zur Person

als ich an den schönen Spätsommertag im September 1966 in Nürnberg das Licht der Welt erblickte, gehörte ich zu den Menschen die im falschen Körper geboren wurden. Äußerlich wurde ich als Junge geboren, obwohl mein Gehirn vermutlich bereits bei der Geburt weibliche Strukturen aufwies. Ich durfte eine schöne Kindheit erleben, auch wenn ich mich als Junge unter Mädchen viel wohler fühlte. Als ich in die Pubertät kam, fing ich an die Mädchen zu beneiden. Ich merkte immer stärker dass meine Gefühle nicht mit meinem äußerlichen Geschlecht übereinstimmten. Ich fühlte mich zunehmend wie ein Mädchen. Dennoch verliebte ich mich in Mädchen. Zu Jungs fühlte ich mich nicht hingezogen. Mit 19 Jahre lernte ich meine große Liebe kennen. Zwischen uns gab es keine Differenzen, wie es sonst zwischen Mann und Frau gibt. Die Liebe war einfach perfekt.

Beruflich trat ich erst mal in die handwerklichen Fußstapfen meines Vaters. Nach meinen qualifizierten Hauptschul-abschluss begann ich eine Ausbildung zum Mechaniker. Es war schlimm für mich. Denn ich merkte sehr schnell dass mir dieser Beruf überhaupt nicht lag und ich mir eigentlich etwas ganz anderes wünschte. Dennoch schloss ich die Ausbildung ab. Danach entschied ich mich zu einer Weiterbildung zum Maschinenbautechniker. Ich schloss mit einen guten Abschluss und fing in einem Vertrieb für die Elektronikindustrie als Sachbearbeiter an. Dort hatte ich endlich den Kontakt zu Menschen, den ich mir immer erwünscht hatte. Mein Job bereitete mir so viel Spaß das ich mich mit meiner ganzen Kraft einsetzte. Nach ein paar Jahren wurde ich Produktmanager und erhielt die Verantwortung für einen bestimmten Produktbereich. Ich hatte nun meine berufliche Erfüllung gefunden.

Eigentlich hatte ich alles um glücklich zu sein. Dennoch wurde ich ab dem neuen Jahrtausend immer unzufriedener. Der Wunsch auch äußerlich die Geschlechtsidentität anzunehmen wie meine Seele fühlte, wurde zunehmend stärker. Nach dem plötzlichen Tod eines geliebten Menschen traf ich die Entscheidung meines Lebens. Ich entschied mich auch äußerlich eine Frau zu werden.

Meine Veränderung bedeutete für meine große Liebe das Aus. Sie liebte mich als Mann und sie konnte mich als Frau nicht weiter lieben. Nach jahrelangem Kampf trafen wir die Entscheidung uns nach 24 Jahren zu trennen. Das Liebste verloren zu haben was ich jemals hatte, war für mich fast schlimmer als die Tatsache dass ich im falschen Körper lange Zeit leben musste. Wenn ich jedoch heute in den Spiegel schaue, dann sehe ich nun mein wahres ich. Ich darf sein, wie ich bin. Ich darf mein Leben endlich leben und mich dabei wohl fühlen. Die Lüge mit der ich lange Zeit leben musste ist Vergangenheit.